Hauptinhalt

Erzgebirge

Ausgezeichnete Wanderwege und Wintersportmöglichkeiten, mehr als 800 Jahre Bergbautradition, weltbekannte Weihnachtsbräuche & Handwerkskunst sowie historische Dampfeisenbahnen: Wer in das Erzgebirge im Süden Sachsens aufbricht, lernt eine zweite Heimat kennen – die Erlebnisheimat. Modern und traditionell, mit Geschichte und Geschichten!

Wir sind Welterbe. Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Über die Jahrhunderte ist durch den Bergbau im Erzgebirge eine einzigartige Kulturlandschaft entstanden, das hat nun auch die UNESCO anerkannt.

Ministerpräsident Michael Kretschmer

Montanregion Erzgebirge ist Welterbe

Eine Karte mit den eingetragenen Kulturstätten, die von der Unesco als Welterbe anerkannt wurden. © Welterbe Montanregion Erzgebirge e.V.

Die Unesco hat die Montanregion Erzgebirge als Welterbe anerkannt. Die Region bewarb sich auf sächsischer Seite mit 17, auf tschechischer Seite mit fünf Bestandteilen um den Titel.

Die ausgewählten Denkmäler, Natur- und Kulturlandschaften repräsentieren als Zeugen einer 800-jährigen Geschichte die wichtigsten Bergbaugebiete und Epochen des sächsisch-böhmischen Erzbergbaus. Hinter dem Antrag stehen drei Landkreise sowie 32 Städte und Gemeinden, die sich in einem Verein zusammengeschlossen haben, um das Erzgebirge zum Welterbe zu machen.

Geprägt wurde das Erzgebirge vor allem durch seine Bergbaukultur. So trägt es seit der Entdeckung großer Erzvorkommen seinen heutigen Namen. Nirgendwo in Deutschland gibt es heute so viele Sachzeugen des Bergbaus, faszinierende Bergstädte, imposante Sakralbauten, Besucherbergwerke und Kunstwerke mit bergmännischem Bezug wie im Erzgebirge. Sie bilden eine europaweit einzigartige Kulturlandschaft, derentwegen die Region den UNESCO-Welterbe-Titel anstrebt.

Ebenso stolz wie auf die über 800-jährige Bergbaugeschichte, sind die Erzgebirger auf das vielfältige Traditionshandwerk.  Nach dem Niedergang des Bergbaus entwickelten die Erzgebirger einzigartige Techniken für die Holzbearbeitung, wie zum Beispiel das Reifendrehen oder Spanbaumstechen. Jedes Detail ist von Hand gemacht. Diese Einzigartigkeit handwerklich geprägter Tradition wird im Erzgebirge bis heute liebevoll gepflegt. In Schauwerkstätten lassen sich die Holzkünstler über die Schulter schauen. (Tipp: zum Tag des traditionellen Handwerks werden alljährlich am 3. Oktoberwochenende die Werkstatttüren in der ganzen Region für Besucher zum Sehen, Staunen & Mitmachen geöffnet!)

Einem anderen meisterhaften Handwerk kann man am östlichen Rand des Erzgebirges begegnen – der Uhrmacherkunst im weltberühmten Städtchen Glashütte. Seit mehr als 165 Jahren steht die Kleinstadt im Müglitztal bei Dresden weltweit als Synonym höchster Qualität, Präzision und für Luxus „Made in Germany”. Unweit von Schloss Weesenstein gelegen, präsentiert sich Glashütte als lebendige Uhrmacherstadt mit zahlreichen namhaften Herstellern sowie einem modernen Uhrenmuseum, das in Europa seinesgleichen sucht. Unter dem Motto „Faszination Zeit – Zeit erleben“ zeigt das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte nicht nur die Tradition der Uhrmacherkunst in Sachsen, sondern verschafft auch einen emotionalen Zugang zum Phänomen Zeit.

Im Sommer wie im Winter ist das Erzgebirge eine der vielfältigsten und beliebtesten »Freiluftsportstätten«.  Wunderbar die Zeit vergessen lässt sich auf einer Wanderung durch das Erzgebirge. Abwechslungsreiche Touren mit atemberaubenden Ausblicken und reicher Natur bieten die Möglichkeit, die bezaubernde Bergwelt per pedes zu erkunden.

Der Höhepunkt der erzgebirgischen Wanderwelt ist der zertifizierte Qualitätsweg »Kammweg Erzgebirge-Vogtland«. Der 285 Kilometer lange Fernwanderweg verläuft von Altenberg bis nach Blankenstein in Thüringen. Seine eher anspruchsvolle Wegeführung über die höchsten Gipfel des Erzgebirges und Vogtlandes lässt so manches Mal den Schweiß perlen, belohnt jedoch mit einzigartigen Naturerlebnissen und Panoramablicken.

Mit dem Rad auf aussichtsreichen Höhen entlang des Kamms oder durch romantische Täler, das ist pure Zweiradliebe im Erzgebirge! Pedalritter sind hier auf Trekkingrad, Rennrad, E-Bikes oder dem Mountainbike gut unterwegs und können jede Menge Natur & Landschaft entdecken. Jede Menge Höhenmeter & Adrenalin sammeln Mountainbiker auf der deutschlandweit einmaligen Strecke »Stoneman-Miriquidi« 162 km, 4.400 Höhenmeter, 9 Gipfel, 2 Länder - ein grenzenloses Erlebnis!

Mit schneesicheren Kammlagen und weiten Wäldern ist das Erzgebirge zudem ideales Ziel für aktive Winterurlauber.

Rauchen, zischen, schnaufen: Von ehemals 19 Schmalspurbahnen in Sachsen haben sich im Erzgebirge vier Bahnen mit der Spurweite von 750 Millimeter erhalten – die Fichtelbergbahn, die Preßnitztalbahn, die Museumsbahn Schönheide-Carlsfeld und die Weißeritztalbahn. Noch heute lassen die alten Damen die Augen ihrer Fans glänzen, wenn sie durch die schönsten Täler im Erzgebirge dampfen.

Das Erzgebirge mit all seiner Pracht und Seele erlebt man am besten zur Weihnachtszeit. Kaum ein anderer Landstrich in Sachsen ist für seine weihnachtlichen Rituale so bekannt wie das Erzgebirge. Ab dem 1. Advent machen rund 500 weihnachtliche Veranstaltungen die Region zum »Weihnachtsland« in Deutschland schlechthin. Hier sind Jahrhunderte alte Bräuche und Traditionen wie historische Mettenschichten, Bergparaden und Lichterfahrten noch tief verwurzelt und werden mit Freude gelebt.

Weiterführende Links

zurück zum Seitenanfang